Fortbildung zum Nachgeburtsverhalten

(08.10.2014) Wird nach der Geburt eines Kalbes die Nachgeburt nicht innerhalb von sechs bis 48 Stunden abgestoßen, spricht man von Nachgeburtsverhalten.

In der Regel erfolgt die Abstoßung bereits innerhalb von acht Stunden nach der Geburt. Nachgeburtsverhalten tritt bei Milchkühen häufiger auf als bei Fleischrindern.

Ältere Kühe, Tiere mit hoher Milchleistung und Kühe, die bereits einmal eine Nachgeburtsverhaltung hatten, sind besonders gefährdet.

"Der praktischeTierarzt" beschreibt in einer interaktiven Fortbildung für Tierärzte die Ursachen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten. 

Voraussetzung für eine normale Geburt und einen zeitnahen Abgang der Nachgeburt ist ein intaktes Immunsystem der Kuh und eine ausgereifte Plazenta.

Sowohl eine verkürzte als auch eine verlängerte Tragezeit können zu einer Nachgeburtsverhaltung führen, wenn die Plazenta mangelhaft ausgereift ist oder der Lösungsprozess innerhalb der Plazentome (Verbindung der Nachgeburt mit der Gebärmutter) behindert wird.
 
Stoffwechselstörungen und Mangelernährung (Ketose, Hypokalzämie, Selenmangel), Entzündungsprozesse innerhalb des Uterus sowie Stress und Schmerz gelten als weitere mögliche Ursachen. 

Die Autoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass es gerade nach einer Geburtshilfe zu Problemen mit der Nachgeburt kommt. Offensichtlich führen die Eingriffe im Uterus und im Geburtskanal zu Traumen und dadurch zu einer verminderten Hormonausschüttung im weiteren Geburtsverlauf. 

Nach einem Nachgeburtsverhalten entwickelt sich häufig eine Entzündung der Gebärmutter. Daher ist bei der Abnahme der Nachgeburt unbedingt auf gute hygienische Bedingungen zu achten. Kritiker der manuellen Abnahme warnen vor einer Schädigung der Uterusschleimhaut und damit verbunden erhöhtem Infektionsrisiko.

Aber auch eine grundsätzliche Antibiotikabehandlung sei zu hinterfragen, so die Autoren des Beitrags, und sollte ausschließlich bei Kühen mit Fieber durchgeführt werden. Bewährt habe sich dagegen die Verabreichung von Oxytocin und Carbetocin, die vermehrt Kontraktionen des Unterus auslösen und so den Ausstoß der Nachgeburt beschleunigen.

Renate Kessen, aid.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bioreaktor Kuh; Bildquelle: Jan Koetsier/Pexels

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

Komplexe Lebensmittel wie Milch enthalten zahlreiche Einzelkomponenten, die für medizinische, ernährungstherapeutische oder technologische Zwecke genutzt werden können
Weiterlesen

Kühe

Klauenkrankheit Tylom ist bei Kühen wesentlich genetisch bedingt

Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Georg-August-Universität Göttingen ist der Nachweis gelungen, dass eine der Klauenkrankheiten von Kühen wesentlich genetisch bedingt ist
Weiterlesen

Das Bakterium Pseudobutyrivibrio ruminis (grün), ein typisches Pansenbakterium, gewinnt Energie über zwei unterschiedliche Atmungsketten. Die eine benötigt Natriumionen, die andere Wasserstoffionen (H+). So passt es sich optimal an die schw; Bildquelle: Grafik: Goethe-Universität/ Kuh: Shutterstock

Neuer Stoffwechsel im Pansenmikrobiom entdeckt

Bei Wiederkäuern reagiert ein Bakterium mit zwei unterschiedlichen Atmungsketten auf schwankenden Salzgehalt in der Nahrung. Das haben Forscher der Goethe-Universität herausgefunden
Weiterlesen

Chip mit Lichtquellen und Lichtdetektoren für die Analyse; Bildquelle: Fraunhofer FEP

Schnelltest für hohe Milchqualität

Im von der europäischen Kommission geförderten Projekt MOLOKO entwickeln Fraunhofer-Forschende gemeinsam mit Partnern einen optoplasmonischen Sensor, der eine schnelle Vorortanalyse von Qualitäts- und Sicherheitsparametern von Milch ermöglichen soll
Weiterlesen

Prof. Dr. Christa Kühn und PD Dr. Jens Vanselow koordinieren das EU-Vorhaben BovReg.; Bildquelle: FBN

Forschungsvorhaben BovReg: die Zukunft der Rinderzucht neu definieren

Leibniz-Wissenschaftler aus MV koordinieren millionenschweres internationales Forschungsprojekt
Weiterlesen

Produktionsorientierte Rinderrassen (hinten) und Hochlandrinder zeigen unterschiedliche Futtervorlieben.; Bildquelle: Agroscope

Die Kuh bestimmt mit, welches Kraut wächst

Angus oder Hochlandrind: Kuh ist nicht gleich Kuh, wenn es um die Vorlieben beim Fressen von verschiedenen Kraut-, Gras- und Straucharten geht
Weiterlesen

Das iGEM-2019-Team der HHU.; Bildquelle: HHU / Christina Venetidou

Projekt „SynMylk“ erforscht die Zukunft der Milchindustrie

Die „Milch der Zukunft“ zu entwickeln ist das Ziel des iGEM-Teams 2019 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)
Weiterlesen

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alte Genome offenbaren Neues zur Abstammung unserer Hausrinder

Studie nutzt alte Erbsubstanz, um Rinderdomestikation und Vermischung von Wildrindern, Zebus und taurinen Hausrindern zu erforschen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.