Kühe mit Hörner brauchen intensivere Betreuung

(27.04.2011) Das Management einer Hörner tragenden Kuhherde erfordert deutlich mehr Aufmerksamkeit und eine intensivere Betreuung, die einen größeren Zeitaufwand nötig macht. Ein weiterer entscheidender Aspekt "PRO Hörner" sind die baulichen Voraussetzungen.

Das berichten Anne Verhoeven und Anja Hauswald vom Ökobetrieb des Landwirtschaftszentrums Haus Riswick in Kleve. Dort tragen inzwischen über 90 Prozent der Milchkühe Hörner. Seit der Umstellung im Jahre 2000 wird auf die Enthornung der Kälber verzichtet.

Das ging aber nicht problemlos. Umstallen oder Umtreiben sowie "stierige Tiere" sorgten immer wieder für Unruhe.

Die Anforderungen an das Herdenmanagement sind hoch und die stallbaulichen Voraussetzungen müssen stimmen: Das gilt für Fressgitter, Kraftfutterstationen, die Beachtung von Sackgassen und Engpässen, eine genügende Zahl von Liege- und Tränkeplätzen. Aber auch der Bodenbelag und die Übergänge in den Auslauf können Einfluss nehmen.

Wenn die Futtervorlage knapp ist und zu wenige Tränken vorhanden sind, gerät das System ebenso leicht aus den Fugen wie bei zu hoher Bestandsergänzung. Wichtig ist auch die Beachtung der Zuchtmerkmale Herdentauglichkeit, Friedfertigkeit und Hornstellung bedeutsam. Umstellungen im Bestand sollten immer nach Weidegang und/oder Futtervorlage erfolgen: Satte und müde Tiere streiten weniger.

Derzeit enthornen nahezu alle konventionellen Rindviehbetriebe ihre Kälber, da die Haltung horntragender Tiere Gefahren für  Mensch und Tier bedeutet. Immer wieder werden den Berufsgenossenschaften schwere Unfälle mit behornten Kühen gemeldet, berichtete zuletzt der Rheinische Landwirtschaftsverband.

Auch im Biolandbau kommen die meisten Betriebe nicht ohne das Enthornen aus. Hier, aber auch in konventionellen Betrieben, setzt man zunehmend auf die Kreuzung mit genetisch hornlosen Rinderrassen.

Britta Klein, www.aid.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bioreaktor Kuh; Bildquelle: Jan Koetsier/Pexels

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

Komplexe Lebensmittel wie Milch enthalten zahlreiche Einzelkomponenten, die für medizinische, ernährungstherapeutische oder technologische Zwecke genutzt werden können
Weiterlesen

Kühe

Klauenkrankheit Tylom ist bei Kühen wesentlich genetisch bedingt

Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Georg-August-Universität Göttingen ist der Nachweis gelungen, dass eine der Klauenkrankheiten von Kühen wesentlich genetisch bedingt ist
Weiterlesen

Das Bakterium Pseudobutyrivibrio ruminis (grün), ein typisches Pansenbakterium, gewinnt Energie über zwei unterschiedliche Atmungsketten. Die eine benötigt Natriumionen, die andere Wasserstoffionen (H+). So passt es sich optimal an die schw; Bildquelle: Grafik: Goethe-Universität/ Kuh: Shutterstock

Neuer Stoffwechsel im Pansenmikrobiom entdeckt

Bei Wiederkäuern reagiert ein Bakterium mit zwei unterschiedlichen Atmungsketten auf schwankenden Salzgehalt in der Nahrung. Das haben Forscher der Goethe-Universität herausgefunden
Weiterlesen

Chip mit Lichtquellen und Lichtdetektoren für die Analyse; Bildquelle: Fraunhofer FEP

Schnelltest für hohe Milchqualität

Im von der europäischen Kommission geförderten Projekt MOLOKO entwickeln Fraunhofer-Forschende gemeinsam mit Partnern einen optoplasmonischen Sensor, der eine schnelle Vorortanalyse von Qualitäts- und Sicherheitsparametern von Milch ermöglichen soll
Weiterlesen

Prof. Dr. Christa Kühn und PD Dr. Jens Vanselow koordinieren das EU-Vorhaben BovReg.; Bildquelle: FBN

Forschungsvorhaben BovReg: die Zukunft der Rinderzucht neu definieren

Leibniz-Wissenschaftler aus MV koordinieren millionenschweres internationales Forschungsprojekt
Weiterlesen

Produktionsorientierte Rinderrassen (hinten) und Hochlandrinder zeigen unterschiedliche Futtervorlieben.; Bildquelle: Agroscope

Die Kuh bestimmt mit, welches Kraut wächst

Angus oder Hochlandrind: Kuh ist nicht gleich Kuh, wenn es um die Vorlieben beim Fressen von verschiedenen Kraut-, Gras- und Straucharten geht
Weiterlesen

Das iGEM-2019-Team der HHU.; Bildquelle: HHU / Christina Venetidou

Projekt „SynMylk“ erforscht die Zukunft der Milchindustrie

Die „Milch der Zukunft“ zu entwickeln ist das Ziel des iGEM-Teams 2019 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)
Weiterlesen

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alte Genome offenbaren Neues zur Abstammung unserer Hausrinder

Studie nutzt alte Erbsubstanz, um Rinderdomestikation und Vermischung von Wildrindern, Zebus und taurinen Hausrindern zu erforschen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.