Die Stable School: neues Beratungskonzept für Milchviehhalter

(16.01.2013) Die Schwachpunkte des eigenen Betriebes erkennen, unter Kollegen diskutieren und Wege zur Optimierung finden - diese Ziele verfolgen die üblichen Arbeitskreise in der Milchviehhaltung.

Bundesprogramm Ökologische Landwirtschaft und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) Im Rahmen des Bundesprogramm Ökologische Landwirtschaft und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) untersuchen Wissenschaftler der Universität Göttingen auf 19 Milchviehbetrieben ein neu entwickeltes Beratungskonzept: die Stable School (Stallschule).

Bei diesem ursprünglich aus Dänemark stammenden Konzept steht jeweils ein gastgebender Landwirt mit den Stärken und Schwächen seines Betriebes im Mittelpunkt. Gemeinsam mit seinem Berater bereitet er die Veranstaltung vor, stellt wichtige Daten zur aktuellen Leistung und zum Gesundheitsstatus der Herde zusammen und legt die Tagesordnung fest. So kann der jeweilige Gastgeber bestimmen, welche Fragestellungen diskutiert werden sollen. 

Ein wichtiger Teil der Treffen ist eine ausführliche Betriebsbesichtigung, die bei der Suche nach Ursachen für Probleme wichtige Anhaltspunkte liefert. Die Gruppentreffen sind auf sechs Teilnehmer beschränkt, jeder Landwirt übernimmt einmal im Jahr die Rolle des Gastgebers.

Auch der Berater des Gastgebers nimmt an den Gruppentreffen teil, als Moderator leitet er die Diskussion leitet und hält die erarbeiteten Lösungen in einem Protokoll fest. Untersuchungen aus Dänemark zeigen, dass sich Betriebe mit Hilfe der Stable School individuell verbessern konnten, etwa in den Bereichen Eutergesundheit und Stallhygiene.

Erste Ergebnisse der laufenden zweijährigen BÖLN-Studie bestätigen darüber hinaus, dass die Landwirte das Konzept als wertvolle Hilfe bei der betrieblichen Weiterentwicklung ansehen. Die beteiligten Milchviehhalter schätzen besonders, dass sie keine fertigen wissenschaftlichen Lehrmeinungen vorgesetzt bekommen.

Stattdessen können sie bei den Treffen mit erfahrenen Kollegen ihre Probleme offen ansprechen, auf Augenhöhe diskutieren und gemeinsam praxisnahe Lösungen entwickeln. 

Jürgen Beckhoff, aid.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das iGEM-2019-Team der HHU.; Bildquelle: HHU / Christina Venetidou

Projekt „SynMylk“ erforscht die Zukunft der Milchindustrie

Die „Milch der Zukunft“ zu entwickeln ist das Ziel des iGEM-Teams 2019 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)
Weiterlesen

MilchPraxis Cattle Camp

MilchPraxis Cattle Camp - die erfrischend andere Tierarztfortbildung

Wissen, Tools, Kniffe und Tricks für ein zukunftsgerichtetes Arbeiten - 2. bis 5. September 2019 an den Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf
Weiterlesen

Der Sensor, hier im Praxistest, misst intranasal Druckunterschiede beim Ein- und Ausatmen; Bildquelle: Hoffmann/ATB

Sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress

Ein sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress steht im Fokus einer Ausgründung von ATB-WissenschaftlerInnen. Zentrales Element ist ein neuartiger Sensor zur Messung der intranasalen Druckdifferenz beim Ein- und Ausatmen
Weiterlesen

Milchrinder

Hochschule Hannover erforscht Methoden zum Trockenstellen von Eutervierteln beim Milchrind

"SmartDryOff" - Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Arzneimittels, das einzelne Euterviertel von Milchkühen bei einer Erkrankung vorübergehend oder permanent trockenstellt
Weiterlesen

Veyx

Fortpflanzung in der Milchviehhaltung

Kostenloses Online-Seminar mit Dr. Wolfgang Heuwieser am 7. März 2019 - die kostenlose Teilnahme wird von der Firma Veyx unterstützt
Weiterlesen

Veyx

Neue Reproduktionskonzepte in der Milchviehhaltung

Kostenloses Online-Seminar mit Dr. Wolfgang Heuwieser am 14. Februar 2019 - die kostenlose Teilnahme wird von der Firma Veyx unterstützt
Weiterlesen

Anbindehaltung von Rindern; Bildquelle: Michael Welling

Milchkühe: Ausstieg aus der Anbindehaltung

Das Thünen-Institut hat ermittelt, wie sich ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Milchkühen auf landwirtschaftliche Betriebe auswirken würde
Weiterlesen

Das Melken von Tieren wird in der Mongolei seit mehr als 3000 Jahren praktiziert.; Bildquelle: Christina Warinner

Bislang älteste Zeugnisse für Milchviehhaltung in der ostasiatischen Steppe

Bereits vor etwa 3300 Jahren etablierte sich die Haltung von Rindern, Schafen und Ziegen als Milchvieh in der nördlichen Mongolei
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.