Sozialleben der Tiere entscheidend für ihre Großzügigkeit

(22.10.2020) Der Blick auf die Großzügigkeit von Rabenvögeln macht Parallelen zur menschlichen Evolution sichtbar. Auch bei Raben, Krähen, Elstern und Co. führen gemeinschaftliche Jungenaufzucht und erhöhte Toleranz gegenüber Artgenossen zur Entstehung von großzügigem Verhalten – ganz ähnlich wie bei unseren menschlichen Vorfahren.

Ein internationales Forschungsteam um Lisa Horn vom Department für Verhaltens- und Kognitionsbiologie an der Universität Wien hat nun gezeigt, dass das Sozialleben der Rabenvögel dafür ausschlaggebend ist, ob die Tiere auch großzügig agieren können. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden in der Fachzeitschrift "eLife" publiziert.

Raben, Krähen, Elstern und ihre Verwandten sind für ihre außergewöhnliche Intelligenz bekannt, die es ihnen erlaubt, komplexe Probleme zu lösen, Werkzeug zu gebrauchen oder ihre Artgenossen auszutricksen. Durch eine andere Fähigkeit, die wir bei unseren Mitmenschen schätzen, zeichnen sie sich allerdings nicht aus: durch Großzügigkeit.


Elstern

Nur bei ganz wenigen Arten aus der Gruppe der Rabenvögel konnte bisher großzügiges Verhalten experimentell nachgewiesen werden, während zum Beispiel unsere heimischen Raben in mehreren verschiedenen Versuchen hauptsächlich egoistische Zügen an den Tag legten. Das internationale Forschungsteam um Lisa Horn vom Department für Verhaltens- und Kognitionsbiologie an der Universität Wien hat jedoch jetzt gemeinsam mit Jorg Massen von der Universität Utrecht gezeigt, dass das Sozialleben der Rabenvögel dafür ausschlaggebend ist, ob die Tiere auch anderen etwas zukommen lassen oder nicht.

"Spontane Großzügigkeit, ohne dafür immer gleich eine Gegenleistung zu erwarten, ist ein Eckpfeiler der menschlichen Gesellschaft, dessen evolutionäre Grundlagen bis heute nicht vollends geklärt sind. Eine Hypothese hierzu besagt, dass das gemeinschaftliche Aufziehen der Kinder beim frühen Menschen zur Entwicklung dieser Tendenz, anderen bereitwillig etwas zukommen zu lassen, beigetragen hat.

Eine andere Hypothese hingegen spekuliert, dass erst eine erhöhte Toleranz gegenüber Gruppenmitgliedern und ein reduziertes Aggressionsniveau eine solche Großzügigkeit möglich gemacht haben. Während man Belege für beide Hypothesen auch bei anderen, nicht-menschlichen Primaten findet, fehlten bis jetzt allerdings Ergebnisse von anderen Tiergruppen", so Lisa Horn, die Erstautorin der Publikation.

Aus diesem Grund testeten Horn und ihre Kolleg*innen großzügiges Verhalten bei einer Reihe verschiedener Rabenvogelarten. Manche dieser Arten ziehen ihren Nachwuchs gemeinschaftlich auf, während andere das nicht tun. Ebenso nisten manche der getesteten Arten auf engen Raum mit ihren Artgenossen, was für ihre große Toleranz spricht, während andere ihre Territorien argwöhnisch gegen Artgenossen verteidigen.

Die Vögel konnten im Versuch durch das Landen auf einer Sitzstange einen Wippenmechanismus auslösen, der Futter in Reichweite ihrer Gruppenmitglieder brachte. Wenn sie jedoch selbst versuchen wollten, an das Futter zu gelangen, mussten sie die Sitzstange verlassen, wodurch sich die Wippe zurückbewegte und das Futter wieder außerhalb ihrer Reichweite war.

Da die Vögel dadurch selbst nie an das Futter gelangen konnten, argumentierten die Autor*innen, dass nur jene Tiere über alle Versuchsrunden hinweg Futter für die anderen Gruppenmitglieder lieferten, die tatsächlich großzügig waren.

Gemeinschaftliche Aufzucht der Jungen und Toleranz Faktor für Großzügigkeit

Es zeigte sich, dass das vor allem bei jenen Rabenvogelarten der Fall war, die ihre Jungen gemeinschaftlich aufziehen. Unter den männlichen Tieren ließ sich aber auch die Hypothese belegen, dass Toleranz gegenüber Artgenossen wichtig für das Entstehen von großzügigem Verhalten ist.

Die Männchen jener Arten, die auf engem Raum mit ihren Artgenossen nisten, zeigten sich gegenüber den Gruppenmitgliedern besonders großzügig. Diese Ergebnisse scheinen die Hypothesen zu bekräftigen, dass die gemeinschaftliche Jungenaufzucht und auch eine verstärkte Toleranz das Auftreten von großzügigen Tendenzen nicht nur beim Menschen, sondern auch bei anderen Tierarten gefördert haben.

"Mich fasziniert besonders, dass auch bei Tieren, die sich so sehr von uns Menschen unterscheiden, anscheinend ganz ähnliche evolutionäre Mechanismen zur Entstehung von großzügigem Verhalten beigetragen haben, wie bei unseren menschlichen Vorfahren", so Horn. Zur weiteren Untersuchung dieser Zusammenhänge braucht es in Zukunft allerdings auch weitere Versuche mit anderen Vögeln, etwa den ebenfalls sehr intelligenten Papageien, oder ganz anderen Tierarten.

Publikation

Horn L, Bugnyar T, Griesser M, Hengl M, Izawa E-I, Oortwijn T, Rössler C, Scheer C, Schiestl M, Suyama M, Taylor AH, Vanhooland L-C, von Bayern AMP, Zürcher Y, Massen JJM 2020. Sex-specific effects of cooperative breeding and colonial nesting on prosociality in corvids. eLife
DOI: 10.7554/eLife.58139



Weitere Meldungen

Rabe; Bildquelle: Universität Wien

Raben lassen sich von den Emotionen eines frustrierten Artgenossen anstecken

Für ein erfolgreiches Miteinander in sozialen Gruppen sind Informationen über die Emotionen der Artgenossen entscheidend
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Entstehung von Arten - Bei Krähen kommt es auf die Farbe an

Raben- und Nebelkrähen unterscheiden sich genetisch kaum und können sogar gemeinsame Nachkommen haben. Trotzdem bleiben die Populationen getrennt – weil die Farbe bei der Partnerwahl eine Rolle spielt, wie LMU-Evolutionsbiologen berichten
Weiterlesen

Geradschnabelkrähe mit einem Stab als Werkzeug; Bildquelle: Auguste von Bayern

Krähen stellen Werkzeuge aus mehreren Komponenten her

Die Krähen können Probleme schnell und flexibel lösen. Welche Vorgänge dabei im Gehirn ablaufen, ist jedoch noch unklar
Weiterlesen

Ein Rabe (rechts im Bild) wird gleich von mehreren dominanten Artgenossen bedrängt. Der bedrohte Raben hat als unterwürfige Geste den Schnabel geöffnet ; Bildquelle: Georgine Szipl

Raben wissen über die Beziehungen anderer Bescheid – und agieren strategisch

Ein Aspekt sozialer Intelligenz ist die Fähigkeit, sowohl die eigenen Beziehungen als auch die anderer im Auge zu behalten. Diese Fähigkeit kennt man bei Primaten, und auch Kolkraben zeigen dieses Verhalten in Gefangenschaftn
Weiterlesen

Die Entstehung von sozialer Kompetenz wird mit dem Gruppenleben von Tieren in Zusammenhang gebracht, auch bei Kolkraben.; Bildquelle: Matthias Loretto, Universität Wien

Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen

Kolkraben haben erstaunliche kognitive Fähigkeiten beim Umgang mit Artgenossen – diese sind durchaus vergleichbar mit vielen Affenarten
Weiterlesen

Rabe; Bildquelle: Ipek G. Kulahci

Soziale Netzwerke fördern Lernerfolg

Raben lernen am besten von engen sozialen Partnern: Einer der großen Vorteile des Zusammenlebens ist es, neue Informationen von Gruppenmitgliedern zu erhalten
Weiterlesen

Raben versteckten ihr Futter dann gut, wenn dominante Artgenossen im Nachbarraum sichtbar und gleichzeitig hörbar waren; Bildquelle: Jana Müller, Universität Wien

Raben können sich in die Sichtweise ihrer Artgenossen hineinversetzen

Raben stellen sich vor, was andere Raben sehen können: Zu diesem Ergebnis kommen die Kognitionsbiologen Thomas Bugnyar und Stephan Reber von der Universität Wien gemeinsam mit dem Philosophen Cameron Buckner (University of Houston, Texas)
Weiterlesen

Durch Zusammenarbeit konnten die Raben an jeweils ein Stück Käse gelangen; Bildquelle: Jorg Massen, Universität Wien

Raben kooperieren – aber nicht mit jedem

Raben merken sich Artgenossen, die sie "übers Ohr hauen"
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.